print logo

Handy-Etikette im Business und Vertrieb

Die unwichtigsten Leute telefonieren immer dann, wenn sie am meisten damit auffallen.
Ottmar Obenhin | 05.03.2011

Es ist vollkommen egal, ob die Unterbrechung persönlich ist oder per Handy. Auch das Lesen einer E-Mail oder einer SMS ist eine Unterbrechung oder eine mangelnde Wertschätzung.
Im Vertrieb und Verkauf ist die Wertschätzung, die Sie Ihrem Kunden entgegen bringen enorm wichtig, deshalb sollten Sie Ihr Handy vor jeder Besprechung auf stumm schalten. Ein Handy, das auf dem Tisch liegt und durch die Vibration quer über den Tisch robbt, ist genauso lästig und störend, wie ein lautes Klingeln. Schalten Sie auch immer den Vibrationsalarm mit aus. Lassen Sie es nicht auf dem Tisch liegen, sondern lassen Sie es in Ihrer Aktentasche, wo es auch hingehört. Schalten Sie Ihre Mailbox ein und hören Sie diese in einer Pause oder nach der Besprechung ab.
Wenn Sie in einer Besprechung oder einem Meeting das Handy anlassen müssen, weil Sie einen dringenden Anruf erwarten, erklären Sie dies Ihrem Kunden und entschuldigen sich bereits im voraus.
Hier noch einige Tipps:
Sprechen Sie Ihre Mailbox persönlich auf.
Unterdrückte Nummern sind unseriös.
Geschäftsgespräche sind meistens nur zwischen 8:00 bis 18:00 Uhr erlaubt.
Absolute Tabu-Zeiten sind zwischen 22:00 bis 7:00Uhr.
Dezenter Klingelton
Falls Sie Ihr Handy vergessen haben aus zu schalten und es klingelt doch in Anwesenheit Ihres Kunden, dann müssen Sie ran gehen und kurz sagen, dass Sie in einer Besprechung sind und zurückrufen werden. Wenn Ihr Kunde mitbekommt, dass Sie den Anruf weg drücken, dann wird er glauben, dass Sie das auch bei ihm machen.
Handy Etikette beim Geschäftsessen
Geschäftsessen, Kundenbesuch oder Meeting, die Regeln sind die gleichen.
Handy auf stumm schalten, Vibrationsalarm aus und weg vom Tisch.
Keine SMS oder E-Mails lesen bzw. gar beantworten.
Mehr dazu unter: http://www.ingenieurtrainer.de